"Das schönste Glück des denkenden Menschen ist, das Erforschliche erforscht zu haben und das Unerforschliche zu verehren." Johann W. von Goethe
"Das schönste Glück des denkenden Menschen ist, das Erforschliche erforscht zu haben und das Unerforschliche zu verehren."                                                                                                 Johann W. von Goethe  

Gesunder Schlafplatz

"Ein krankes Bett ist ein sicheres Mittel sich die Gesundheit zu ruinieren."

Paracelsus

 

Die Wichtigkeit erholsamen Schlafens

 

Die Regeneration während des Schlafens ist nach wissenschaftlichen Erkenntnissen einer der wichtigsten Faktoren zur Gesunderhaltung des Körpers.

Für einen gesunden Schlaf und für eine gute Gesundheit ist deshalb, neben einem guten Bett, ein störungsfreier Schlafplatz die Grundvoraussetzung.

Insbesondere wenn wir berücksichtigen, dass wir während eines 80 Jahre dauernden Lebens etwa 22 Jahre mit Schlafen verbringen, wird klar, wie wichtig es ist, den Platz für das Schlafen gut und sorgsam auszuwählen.

Ursachen für Schlafstörungen

 

Für das Auftreten von Schlafstörungen gibt es verschiedene Ursachen. Neben Stress, falscher Ernährung, Alkohol und Drogen, rückt die Belastung des Schlafplatzes durch künstliche Strahlungsfelder (Elektrosmog) und natürliche Störzonen (Erdstrahlung) bei Medizinern und Naturheilkundlern immer mehr in den Fokus. Dabei können Materialien und Einrichtungsgegenstände das Störpotential am Schlafplatz zum Teil zusätzlich verstärken.

In Deutschland leidet jeder Vierte an Schlafstörungen

 

Laut einer Statistik des Robert-Koch-Instituts geben 25% der Deutschen Bevölkerung an, unter Schlafstörungen zu leiden. Weitere 11% leiden darunter nicht erholsam zu schlafen und Morgens unausgeruht aufzuwachen.

Häufigkeit von Schlafstörungen

Schlafstörungen als Ursache schwerer Erkrankungen

 

Laut einer Untersuchung der Deutschen Angestellten Kasse (DAK) aus dem Jahr 2009 treten insbesondere Erkrankungen des Herz- / Kreislaufsystems, chronische Schmerzen und psychische Erkrankungen in Verbindung mit Schlafstörungen vermehrt auf.

Krankheiten im Zusammenhang mit Schlafstörungen

Jeder Fünfte liegt häufig Nachts längere Zeit wach

 

In der gleichen Untersuchung der DAK gaben über 20% der befragten Mitglieder an, Nachts häufig für längere Zeit wach zu liegen. Fast 10% der Befragten schlafen jede Nacht nicht erholsam, nur leicht und oberflächlich oder weniger als 6 Stunden.

Verschiedene Arten von Schlafstörungen

Empfehlungen für einen gesunden Schlafplatz

 

Elektrosmog

 

Der Schlafplatz sollte unbedingt frei von elektromagnetischen Feldern sein. Die häufigste Ursache für künstlichen Störfelder im Schlafraum sind Stromleitungen des Hausstroms, elektrische Geräte und Lampen (niederfrequente Felder), sowie Einstrahlungen von Mobilfunkt, WLAN und DECT (hochfrequente Felder).

 

Tipps zur Vermeidung von Elektrosmog im Schlafzimmer:

  • Halten Sie Abstand von den Stromleitungen rund um Ihren Bettplatz.
  • Legen Sie keine Kabel (Verlängerungen, Mehrfachsteckdosen, etc.) um und unter das Bett.
  • Falls notwendig verwenden Sie geschirmte Leitungen.
  • Lampen mit flachen Eurosteckern oder Netzteilen vermeiden (metallische Gegenstände verstärken die elektrischen Felder außerdem zusätzlich - "Kapazitive Kopplung").
  • Keine Radiowecker und Telefone auf dem Nachttisch.
  • Fernseher, Hifi-Anlage bestenfalls aus dem Schlafzimmer entfernen, mindestens aber Nachts alle Stecker ziehen.
  • Größtmöglichen Abstand zu Lautsprecherboxen halten (mind. 1,5 Meter).
  • Niemals Heizdecken verwenden, sie erzeugen ein sehr starkes, elektrisches Feld.
  • Schalten Sie Funktelefone und Handy`s Nachts immer aus (Achtung: Oft senden die Stationen der Funktelefone trotzdem dauerhaft weiter!).
  • Schalten Sie WLAN Router unbedingt nach dem Gebrauch oder zumindest während der Nacht aus.
  • Lassen Sie sich im Zweifel fachlich beraten.

Fragen zu möglichen Elektrosmogbelastungen in Ihrem Wohnumfeld beantworte ich Ihnen gerne.

Natürliche Erdstrahlung

 

In unserem natürlichen Lebensraum sind wir verschiedensten Strahlungen der Erde ausgesetzt (z.B. natürliche Radioaktivität, Erdmagnetfeld, etc.). Einen Teil dieser Einflüsse benötigt unser Organismus sogar bis zu einem gewissen Grad an Intensivität um Gesund zu bleiben. Reizzonen von Wasseradern, Verwerfungen oder geologischen Brüchen, sowie besondere Kreuzungszonen und globale Gitternetze lösen allerdings bei längerem Aufenthalt erhebliche Störungen im Organismus aus. Im weiteren Verlauf können diese dauerhaften Störungen Schlafprobleme begünstigen und zu schweren Erkrankungen führen.

 

Empfehlungen zum störungsfreien Schlafplatz:

  • Wählen Sie Ihren Bettplatz nicht nach räumlicher Anordnung, sondern nach  Gefühl/Intuition aus (Der "Bauch" weiß immer besser was gut für Sie ist als der "Kopf"!).
  • Vermeiden Sie Metalle und künstliche Materialien im Schlafzimmer.
  • Verzichten Sie auf Wasser- und Boxspringbetten, sowie Federkernmatratzen.
  • Vermeiden Sie Magnetfeldmatten und -decken - sie sind für eine dauerhafte Nutzung nicht geeignet und dienen ausschließlich therapeutischen Zwecken.
  • Spiegel haben im Schlafzimmer nichts verloren!
  • Falls notwendig verändern Sie Ihre Bettposition so lange bis Sie ein gutes Gefühl haben und erholsam schlafen.
  • Beachten Sie: Die Ausrichtung des Schlafplatzes nach den Himmelsrichtungen nimmt ebenfalls Einfluss auf die optimale Schlafqualität! (bestenfalls: Nord/Ost-Süd/West oder Nord/West-Süd/Ost Lage mit wenigen Grad Abweichung einrichten).
  • Nehmen Sie Schlafprobleme unbedingt ernst und lassen Sie sich im Zweifel durch einen geschulten und zertifizierten Radiästheten beraten.

Fragen zu möglichen Erdstrahlenbelastungen in Ihrem Wohnumfeld beantworte ich Ihnen gerne.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Geobiologische Beratung André Niehues, Google+